menu

EU-Richtlinien für Vergnügungsyachten mit Dieselmotoren, die für die Durchsetzung zu kompliziert sind

"Es ist ein Durcheinander", seufzt der Mann. Er ist Unternehmer in der Marke Schiffsdiesel. "Wer die Regeln einhält, wird von "handlichen Parteien" links und rechts überholt, die mit den komplizierten Vorschriften kreativ umgehen (oder diese völlig ignorieren) und alle Arten von Schiffsdieseln auf den Markt bringen. Manchmal durch die geänderten Regeln gezwungen, den eigenen Bankrott zu verhindern. Und wenn es jetzt durchgesetzt wurde..."

Wer gerade in die Welt der kleinen Dieselmotoren für Sportboote eintaucht, sieht schnell die schwarzen Wolken über sich hängen. Dieselmotoren in Booten müssen dem Sportbootgesetz 2016 auf der Grundlage der 2013 festgelegten komplexen europäischen Emissionsnormen entsprechen. Die vorherigen Bestimmungen und Normen (Richtlinien 94/25 / EG und 2003/44 / EG) wurden 2013 umgeschrieben und sind als Richtlinie registriert 2013/53 / EU (auch als RCD-2 bekannt). Produkte, die die vorherigen Anforderungen erfüllten, durften bis zum 18. Januar 2017 in Verkehr gebracht werden (für bestimmte Außenbordmotoren gilt der 18. Januar 2020). Die Richtlinie 94/25 / EG war seit dem 18. Januar 2016 tatsächlich aufgehoben worden, das letzte Jahr war ein Übergangsjahr. Man kann also nicht sagen, dass Industrie und Handel von der Maßnahme überrascht sein könnten.

Aber die Praxis ist widerspenstig. Und die Vorschriften komplex. Zur Klarstellung hat der HISWA-Verband bereits im Juli 2016 eine allgemeine Mitteilung zu allen möglichen Boot-Motor-Kombinationen zur Klarstellung veröffentlicht. Dies wiederum warf so viele - oftmals - firmeneigene Fragen auf, dass der Großhändler Allpa am 15. Februar ein separates Schreiben herausgab, um die spezifische Situation seiner Solé-Schiffsdieselmotoren nach Modell zu klären. Es ist ein Durcheinander von Grauzonen und Regeln. Dabei wird die Praxis sowohl des Unternehmers mit seinem Bestand als auch das Verhalten des Verbrauchers, der für einen neuen Motor bereit ist, der möglicherweise nur einige zehn Stunden pro Jahr läuft, kaum berücksichtigt. Der Kauf eines billigen "schlechten Motorrads", das vor sechs Monaten alle Anforderungen erfüllte, hat wenig Schuld für die Umwelt. Eher das Gefühl "übersichtlich".

Denn Aktien können immer länger als erhofft bleiben und das war die Absicht. Vor ein paar Jahren schien es vielleicht interessant, in ein Spiel mit indischen oder chinesischen Dieselmotoren zu investieren. Aber wenn der Wassersportmarkt wieder versagt, haben Sie als Unternehmer die gebratenen Dieselmotoren. Dann können Sie Ihren Verlust auf sich nehmen oder trotzdem versuchen, sie zu verkaufen. In letzterem Fall haben Sie jedoch seit dem 18. Januar ein "wirtschaftliches Vergehen" mit Dieselmotoren ohne gültige CE-Kennzeichnung begangen. Und das ist nur ein Strafregister. Als Hersteller oder Importeur müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Waren den richtigen CE-Kennzeichnungsaufkleber erhalten. In den Niederlanden unterliegt das Gesetz über Sportboote dem Ministerium für Infrastruktur und Umwelt. Er hat den Export und die Einhaltung von Vorschriften an die Aufsichtsbehörde für menschliche Umwelt und Verkehr (ILenT) ausgelagert. Im Gegenzug hat es drei Unternehmen in den Niederlanden benannt, die Sportboote und deren Motoren auf die Erteilung von CE-Zeichen überprüfen dürfen.

Aber wenn Sie mit diesen "veralteten" Motoren im Magen stecken bleiben (auch wenn sie noch nie gelaufen sind), können Sie sie nach europäischem Recht an einem anderen Ort in Europa testen lassen. Wo - lassen Sie es uns vorsichtig sagen - die Dinge manchmal weniger streng und streng geregelt sind als in Nordwesteuropa. Was hier nicht hilft, ist, dass der neue Dieselmotor nach den Abgasvorschriften der Richtlinie 2013/53 / EU seit Januar (am Ende der Anhänge) so viele Anforderungen erfüllen muss, dass etwas leicht übersehen werden kann ... Außerdem scheint es Die ILenT hat bereits alle Hände voll für die Durchsetzung in anderen Märkten. Für das Sportboot könnte die Durchsetzung nach Ansicht des "nicht betrügerischen" Unternehmers etwas strenger sein. Oder eigentlich viel enger, denn jetzt scheinen es nur noch wenige Täter zu bemerken.

Die Umsetzung und Durchsetzung des Sportbootgesetzes 2016 wird vorerst ein Problem bleiben. Wenn die Durchsetzung mit einigen Automarken und Rollern nicht gut funktioniert, ist dies mit den kleinen Schiffsdieselmotoren weniger erfolgreich. Im Vergleich zu anderen Segmenten ist der Wassersportmarkt natürlich auch klein. Außerdem haben viele Marken einen zugelassenen Motorblock (oft auch vom selben Hersteller, Mitsubishi oder Kubota), aber der Rest des Motors ist völlig anders. "Dann wird es einen Container mit Dieselkraftstoff aus Fernost geben, auf dem zugelassene Filter betrieben werden, und alles wird auf diese Weise verkauft", behauptet ein langjähriger Dieselmotorenverkäufer. „Außer Sichtweite der Durchsetzung. Der Verbraucher hält alles für richtig, aber in Wirklichkeit ist es ein Durcheinander. Manche missbrauchen das bewusst.“

source: nauticlink sept 2019

Das Abenteuer von Mark Slats mit dem Golden Globe Race

Allpa unterstützte Mark Slats bei der Auswahl und Installation des Solé-Dieselmotors zusammen mit allpa-Händler und Freund von Mark Slats, Harry van Wijk von Harry van Wijk Boatservice aus Wassenaar. Harry wird auch bei der nächsten Hiswa-Ausgabe am Stand von Allpa, Standnummer 01.241, anwesend sein. Nach dem Ruderabenteuer ging Mark Slats direkt mit seiner nächsten Mission weiter: dem Golden Globe Race - um die ganze Welt.

Allpa Marine Equipment fand dies eine super Initiative und zusammen mit Mark ist auf der BOOT 2018 Düsseldorf ein Plan gemacht worden für den Motor (Schiffsdiesel). Es wurde ein Mini 29 von Solé Diesel mit einem Technodrive (Twin Disc) Getriebe.

Die Motorbedienung von Seastar Solutions und die entsprechenden Bedienkabel sind ebenfalls eingebaut. Allpa lieferte auch andere technische Ausrüstungen für das Boot.

Mark Slats verkaufte sein Haus, um am Golden Globe Race teilzunehmen. Auch sein Ruderboot "Peanuts" ist in den Verkauf gestellt worden, um seine Teilnahme zu bezahlen. Die Renovierung und das Wettbewerbfäh-machen seines Bootes "Maverick" waren sowohl kostspielig als auch arbeitsintensiv. Mark selbst hat viel an seinem Boot gearbeitet, einerseits aus Sicherheitsgründen und andererseits aus Kostengründen. Darüberhinaus musste Mark viele (Sicherheits-) Anforderungen für die Teilnahme am Race  erfüllen. Zum Beispiel musste er verschiedene Zertifikate (Erste Hilfe, Sicherheit und Radio), Kleidung für alle Wetterlagen, Spezialnahrung, spezielle Ausrüstung an Bord besitzen und genügend Seemeilen zurückgelegt haben. Nach hunderten Stunden Handarbeit, mit Spendengeldern, dem Verkauf seines Hauses und Bootes, ist er immer noch verschuldet.

Mark Slats absolvierte 2004/05 eine Solo-Welttournee mit der von Alan Buchanan entworfenen 46-Fuß-Yacht  "Cornelia". Der holländische Seemann, der im australischen Darwin geboren wurde und im Alter von 8 Jahren in die Niederlande zog, kaufte die Rustler 36 "The Ohpen Maverick" - das erste Boot dieses Modells, das gebaut wurde.

Mark hat sein eigenes Geschäft mit der Renovierung alter Häuser. Die Vorbereitungen für das Global Gold Race und die Talisker Transatlantic Rowing Challenge 2017 dauerten sehr lange und erforderten viel Zeit. "Ich trainierte jeden Tag 8 Stunden und verbrachte den Rest der Zeit mit der Planung dieser beiden Veranstaltungen. Es war sehr zeitaufwändig!"

Bemerkenswerterweise überwand Mark Slats die Enttäuschung, dass er kurz vor dem Beginn der Talisker Challenge seinen Rudergenossen in der Zwei-Mann-Klasse verloren hatte. Er fuhr jedoch fort und gewann die Einhand-Klasse in Rekordzeit , sogar vor allen Zweihand-Mannschaften!

Marks Golden Globe Race Challenge wurde vom niederländischen Yachtdesigner Dick Koopmans betreut. Die Yacht wurde 2017 über die Nordsee zu ihrem Heimathafen Wassenaar im Fischereihafen von Scheveningen gesegelt, und ein von Koopmans geführtes dreiköpfiges Team bereitete das Boot vor, während Mark über den Atlantik ruderte.

Warum hat er sich für das Golden Globe Race angemeldet? "Das ist meine Lust und mein Leben", sagt er.

Am Samstag, 23. Februar, erhielt Slats im Hafen von Scheveningen einen Heldenempfang. Nach Monaten konnte er endlich wieder  Niederländischen Boden betreten. Aufgrund seiner Teilnahme am Golden Globe Race war er sieben Monate allein auf dem Meer. Offensichtlich erforderte und verlangte diese Zeit viel vom Seemann. Slats wird in der Sendung bei Jinek mehr darüber erzählen. Auch in den Sendungen von (npo-1), omroepwest, nos langsdelijn, Midvliet und viele andere.

Allpa Marine Equipment BV glaubte an die große Aufmerksamkeit, die er mit diesem Abenteuer bekommen würde, und unterstützte Mark Slats im Vorfeld seines Weltumfahrt-Race durch Sponsoring  für seine Teilnahme am Golden Globe Race.

source: allpa Marketing Dept.

allpa Dutch business report IBI METS 2018

  “Our customers only want three things,” Rutgers, CEO at allpa Marine Equipment, told IBI.

“Quality, support and speed.”

 allpa is an independent wholesaler and distributor of technical marine products whose portfolio includes everything from steering controls, motor equipment, propellers, shafts and generators, to hatches, deck fittings, boat seats and other associated items. The company prides itself on its well-balanced range of stock, as shops – and OEMs in particular – require just-in-time delivery. Around 10,000 items are listed in the allpa catalogue, and its warehouse in Nijmegen, near the German border, stocks more than 25,000 individual items. “The Dutch market is growing again, albeit step by step,” says Rutgers. “Our German subsidiary is also showing careful growth. Quality products, quick delivery and personal attention are key to success.”

Rutgers told IBI that allpa’s sales in the first half of 2018 were up 5% compared to the same time last year – that’s off the back of a particularly strong 2017, one that saw revenues jump by 9%. “Since the back end of April there’s been a substantial uptick in business with generators, motor equipment, controls and other technical products now being sold in substantial numbers, resulting in a surge for the business,” Rutgers says. The months of March and early April were impacted by unseasonally cold weather, he explains, which resulted in customers launching boats with little maintenance carried out in spring. Allpa is now reaping the rewards as owners catch up on essential upkeep and repairs. Allpa has enjoyed a long relationship with number of key brand partners over the years. This year it is celebrating its 30-year anniversary with Spx (former Johnson Pumps) and 25 years representing SeaStar Solutions (formerly Teleflex). allpa’s focus for 2019 will be consolidation of existing business. allpa will also focus on those suppliers that have shown real growth all over the years , and allpa Marine Equipment will benefit from shared efforts. It has been allpa’s philosophy for many years to give priority to those suppliers who show future (growth) potential.

allpa METS 2018 stand 02.41 and 02.411

Source: IBI Magazine November issue 2018 METS allpa Marine Equipment

 

Allpa reports boost in summer sales

Sales up 5% year on year despite weak March

(July 10, 2018) Allpa Marine Equipment, a leading European marine equipment wholesaler headquartered in Nijmegen, on the German border, has reported a positive half to the year with sales up 5% on the same period last year - that's off the back of 2017 that was one of Allpa's most successful years to date with revenues up 9% on the previous year.

The sales increase is despite a weak March and early April that were unduly impacted by unseasonally cold weather. According to Allpa, that resulted in customers launching boats with little maintenance work carried out in the spring. Now, according to CEO of the Allpa Marine Equipment Group (Benelux & Germany) Mark Rutgers, Allpa is reaping the rewards with owners catching up on that essential maintenance work. The result is that despite the weak early spring, since the back end of April there's been a substantial uptick in business with generators, motor equipment, controls and other technical products now being sold in substantial numbers, resulting in a surge for the business.

Allpa Marine Equipment has a diverse portfolio range of technical product from steering, controls, engine equipment, propellers, shafts and generators, to plumbing, hatches and deck fittings, boatseats and related products, water pumps and chandlery products (fenders / safety / compasses etc). Allpa also has its own rope line.

Allpa Marine Equipment celebrated its 45th anniversary a few years ago and has enjoyed a long relationship with a number of key brand partners. Notably in 2018, it will be celebrating a 30 year anniversary with Spx (former Johnson Pumps), and 25 years representing Seastar Solutions (formerly Teleflex).

source: https://plus.ibinews.com/article/wCePCZLrlh2/2018/07/10/allpa_reports_boost_in_summer_sales/

Allpa and Johnson Pump celebrate 30-year partnership

Two companies have been working closely together since 1988

(Aug 23, 2018) Allpa Marine Equipment, a Dutch wholesaler with branches in the Netherlands and Germany, is celebrating its 30-year working partnership with SPX Flow (formerly Johnson Pump), having served as one of its key distributors for the last three decades.

SPX Flow’s Johnson Pump Marine is a leading manufacturer of pumps for marine use, with almost 50 years of marine pump experience. The company started its cooperation with Allpa in 1988.

Robin Blank, key account manager for Johnson Pump Marine, says: “I expect a distributor to be professional and have a thorough understanding of our products. They also need strong local market knowledge to be able to find new opportunities. Allpa has been very good at servicing the market, delivering the full package to their customers.”

Established by Pim Rutgers in 1971, Allpa has been owned by Mark Rutgers since 2000. Last month the company reported a positive first half of the year, with sales up 5% on the same period in 2017.

source: https://plus.ibinews.com/article/kEfkjEtdls/2018/08/23/allpa_and_johnson_pump_celebrate_30-year_partnership/

Xantrex teams up with Allpa

Canadian power solutions specialist signs distribution deal with Allpa at Cannes

(sep 12, 2018) Canada-based Xantrex, part of the Schneider Electric group, has chosen Allpa Marine Equipment of the Netherlands as its new distributor for Benelux and Germany. The agreement, signed today at the Cannes Yachting Festival, will see Allpa manage the sales of Xantrex’s full range of DC/AC power products including battery chargers, inverters and combination units. 

As demand for our products in Europe continues to grow, it is important that our products are available through a quality distributor that will promote, service and support the Xantrex range,” says Will Tomkinson of Xantrex. “Allpa is well-qualified to do this, so we are excited to be making this partnership agreement with them.” Mark Rutgers, Allpa CEO, adds: “The Xantrex product range fits extremely well into our current product portfolio of electric products and will enable us to develop this important area of our business further.” 

Allpa is a leading Dutch wholesaler of marine equipment with branches in the Netherlands and Germany.

source: https://plus.ibinews.com/article/CHtRjcdeV3Y/2018/09/12/xantrex_teams_up_with_allpa/

Seastar Solutions celebrates 25 year partnership with dutch-German wholesaler Allpa

Allpa will handle aftersales and OEM accounts throughout the country

(January 2018 - Southampton, UK) - SeaStar Solutions, the global leader in steering and control systems, is proud to announce its 25th anniversary working with Allpa Marine Equipment of the Netherlands. Founded in 1971, Allpa is a leading European marine equipment wholesaler and has been a key distributor for SeaStar Solutions since 1993. “

We are proud of our long-standing partnership with Allpa over the past 25 years,” said Tom Douglass, Vice President of Sales and Marketing at SeaStar Solutions. SeaStar first started doing business with Allpa after the meeting of Robbie Brown (then Vice-President of International Sales for SeaStar) and Pim Rutgers (the founder of Allpa). “We have had strong growth and territory strength since that meeting, and it has continued with Mark Rutgers (the current owner of Allpa since 2000),” added Douglass.

The Allpa Team has worked tirelessly in establishing a strong and successful dealer network throughout the BeNeLux and Germany. Allpa successfully supports the Boatbuilder segment and marine aftermarket in Netherlands and Germany. “They are a true partner and we would like to offer them our thanks and appreciation for their support over the years. We’re looking forward to continued success in the future,” said Douglass.

Allpa Marine Equipment has built a very strong program over the years and this has resulted in a very strong position for Allpa and her suppliers and synergies for all involved.

To celebrate this milestone, the SeaStar Solutions sales team will make a presentation to Mark Rutgers, Managing Director of Allpa at the Düsseldorf Boat show, January 2018.

For more information on any of SeaStar Solutions wide range of products and brands, please visit www.seastarsolutions.com.

About SeaStar Solutions (former Teleflex Marine) SeaStar Solutions is the leading global provider of OEM and aftermarket products and accessories for the recreational marine and related markets. Sold around the world under the SeaStar, Sierra, BayStar, Shields, Inca, Mallory, Prime Line and Proheat brands, the Company’s products are recognised for their quality, reliability and technical innovation. For more information, please refer to the Company’s website at www.seastarsolutions.com

About Dometic Dometic enriches people’s experiences when away from home by providing smart, reliable products with outstanding design for mobile living in the areas of Climate, Hygiene & Sanitation and Food & Beverage. Dometic manufactures and sells products within these areas for use in mainly recreational vehicles, trucks and premium cars, cruisers and work boats, and for a variety of other uses. Dometic operates 22 manufacturing/assembly sites in North America, South America, Europe and Asia-Pacific. Dometic products are sold in more than 100 countries. Dometic has 6,500 employees and is listed on NASDAQ Stockholm.

About Allpa Allpa Marine Equipment is a leading privately held distributor/ wholesaler in North-Western Europe. (Netherlands) Serving the BeNeLux and Germany other small regional countries. Allpa Marine Equipment is specialist in most technical equipment for the OEM and aftermarket.. Strengths technical know-how, flexibility, innovative and a very good stock position.

# # # For more information contact Rick Hauser P (805) 427-5259, E rickhauser@rickhausergroup.com

 

Zipwake chooses Allpa

Marine equipment wholesaler has become Zipwake distributor for Benelux and Germany

Allpa Marine Equipment has become Zipwake distributor for Benelux and Germany. The Netherlands-based wholesaler has been operating in the region since earlier this year. Commenting on the appointment, Goran Fredin from Zipwake says: “We are happy with Allpa and the way they drive the sales and contribute to expand Zipwake Dynamic Trim Control System’s market presence.” Allpa keeps a large stock for optimal delivery performance and also provides technical support. “If we face a more complex or sophisticated application we turn to Zipwake to find the solution together,” explains Mark Rutgers of Allpa.

source: IBIPlus (26 January 2016) https://plus.ibinews.com/article/LPtQ7H82QVo/2016/01/26/zipwake_teams_up_with_allpa/?nsl=hVsiXvxKVcpG

Index

Wählen Sie den ersten Buchstaben des Produkt Sie suchen

Allpa Marine Equipment